Die Anlage umfasst einen alten, oberen und einen neueren bzw. unteren Bereich.
Der ältere befindet sich auf dem Schlossplateau und geht auf das 16. Jahrhundert und die barocke Gartengestaltung um 1700 zurück. Dazu gehört der Prinzessinnengarten, der Lustgarten mit Fontäne und die Theaterwiese, auf der sich bis 1946 das Hoftheater befand, der Marstall und das Wagenhaus, die nicht mehr existierende Reitbahn sowie das Achteckhaus und die heutigen Parkflächen, auf denen einst die am 8. April 1945 bombenzerstörte Orangerie und die fürstlichen Gewächshäuser der Hofgärtnerei standen.
Der jüngere Parkteil wurde im Zuge der Umgestaltung zum Landschaftspark angelegt und beinhaltet zwei Seen, den Großen und den Kleinen Parkteich, die Wipper und die Mühlwipper mit Schlossmühle, ein Teehäuschen, ein Parkwächterhäuschen, die Fasanerie (heute Kleingärten), zahlreiche Brücken und Ausschmückungen. Vom Schloss über die Obeliskenallee gelangt man zum Lohplatz, auf dem einst die von Scheppig konzipierte klassizistische Lohkonzerthalle mit einigen Musikpavillons stand und sich heute das Theater bzw. Konzerthaus „Haus der Kunst“ befindet sowie der Gebäudetrakt des „Erbprinzen“.

Teile diesen Artikel

Submit to DeliciousSubmit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Kommentar schreiben

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok