Bereits 1854 muss an diesem Aussichtspunkt ein hölzerner Pavillon oder etwas Ähnliches vorhanden gewesen sein. Das heutige Halbrondell ist 1910 auf einem steinernen Plateau im Auftrag des Sondershäuser Verkehrs- und Verschönerungsvereins errichtet worden.
Der Ausblick geht auf das ca. 200 m tiefer liegende Sondershausen, das Wippertal, den Frauenberg, den Harz mit Brocken und das Kyffhäusergebirge. Auf dem Kammweg in östlicher Richtung sind bis zum Spatenberg Abrissklüfte und Felsspalten zu sehen, die ursächlich durch ein Erdbeben am 25. Januar 1348 hervorgerufen sein könnten.

Teile diesen Artikel

Submit to DeliciousSubmit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Kommentar schreiben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.