Clair's Welt

Clair's Blog | Ich steh' zu mir - Du auch?

Willkommen auf meinem Blog. Hier veröffentliche ich mehr oder weniger regelmäßig Beiträge zu Dingen, die mir im Leben begegenen. Erfahrungen mit Produkten, meine Foto- und Bunktertouren, Haus und Garten, unsere Beagle, Politik und sonstige Themen.

Facebook: Cordula Eberle (Clairle66) - Twitter: @Clairle66 - Hashtag: #clairweb


Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; plgContentAdmirorGallery has a deprecated constructor in /kunden/85764_76297/sites/joomla-clairweb/joomla3/plugins/content/admirorgallery/admirorgallery.php on line 19

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Es ist schwierig zu erkennen, was einen treibt und die Seele belastet. Für mich persönlich habe ich sehr spät herausgefunden, wo mein Problem lag. Deshalb habe ich auch noch immer ab und an damit zu tun.

Herausgefunden habe ich es erst, als ich mit Mitte 40 meine Mutter zu mir nahm, um ihr das Leben zu erleichtern. Wir haben damals versucht möglichst viel in unsrem Haus so herzurichten, daß es so war, wie ich meinte, daß meine Mutter es kennt und liebt.

Ich wollte, daß sie sich wohl fühlt und ihr früheres Leben nicht zu sehr vermisst. Also habe ich so viel wie möglich gemacht und geplant, damit es ist wie früher zu Hause.

Die Erkenntnis, daß da was nicht dran stimmt kam sehr bald. Es wurde durch meine Mutter sehr viel bemängelt und in Frage gestellt, was ich tat. Natürlich tat ich nicht alles so, wie meine Eltern damals als ich Kind war. Ich hatte inzwischen ja auch schon eine erwachsene Tochter und meinen zweiten Mann. Aber ich habe vieles so gemacht, wie ich es früher gesehen und gelernt habe.

Es ergab sich natürlich, daß ich dann auch Gespräche mit meiner Mutter führte. Ich versuchte viele Dinge zu thematisieren, die sie so störten und von denen ich nicht verstand, warum. Bis mir dann irgend wann die Erkenntnis kam, daß meine Mutter sich ihr Leben lang wohl nur nach dem gerichtet hat, was sie glaubte, daß mein Vater gewollt hätte. Sie stellt heute in Frage, was sie uns als wir Kinder waren beibrachte.

Da habe ich erkannt, daß ich mein bisheriges Leben lang nur dem hinterher gerannt bin, was ich glaubte daß meine Eltern in mir sehen wollte. Ich habe versucht zu leben, wie ich glaubte, daß man leben muß, nicht so, wie ich gerne leben wollte. Immer dachte ich, das darf man nicht ... Es war eine bittere Erkenntnis, denn es hieß, verschwendete Lebenszeit.

Seit ich diese Erkenntnis verinnerlicht habe, kann ich viele Dinge loslassen und mein Leben mehr nach meinen Vorstellungen gestalten. Doch viele über Jahre "erlernte" Ansichten haben sich auch festgesetzt. Ich muß mir immer wieder sagen, nein, das mußt Du jetzt nicht oder nicht so machen.

Teile diesen Artikel

Submit to DeliciousSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Admine
Autor: AdmineWebsite: http://www.clairweb.deE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webmaster und Blogger
Autor Info
Cordula Eberle, geb. 1966, aufgewachsen in Sondershausen, lebt heute in Baden-Württemberg. Sie ist verheiratet und hat eine erwachsene Tochter. Hobbys sind Ahnenforschung und Fotografie, außerdem ist sie mit Leidenschaft Webmasterin und betreibt mehrere eigene Webprojekte. Seit 2011 bloggt sie gelegentlich über Dinge, die sie bewegen.