Clair's Welt

Clair's Blog | Ich steh' zu mir - Du auch?

Willkommen auf meinem Blog. Hier veröffentliche ich mehr oder weniger regelmäßig Beiträge zu Dingen, die mir im Leben begegenen. Erfahrungen mit Produkten, meine Foto- und Bunktertouren, Haus und Garten, unsere Beagle, Politik und sonstige Themen.

Facebook: Cordula Eberle (Clairle66) - Twitter: @Clairle66 - Hashtag: #clairweb


Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; plgContentAdmirorGallery has a deprecated constructor in /kunden/85764_76297/sites/joomla-clairweb/joomla3/plugins/content/admirorgallery/admirorgallery.php on line 19

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Sie sind da, diese Abfälle. Sie entstehen z.B. beim Abriss der alten Atomruinen auf dem Gelände des ehemaligen Kernforschungszentrums Karlsruhe.

Durch die verzögerungen des geplanten Endlagers auf Bundesebene, das nach aktuellem Stand wohl erst im Jahr 2023 in Betrieb gehen wird, wird der Lagerplatz knapp und der Rückbau droht zu stoppen. Das existierende Karlsruher Lager platzen inzwischen fast aus allen Nähten. Es gibt es in beiden Lagergebäuden für schwach- und mittelradioaktiven Abfall kaum noch Platz.

Deshalb ist es dringend notwendig, die Lagerkapazitäten aufzustocken. Gerät der Rückbau in Verzug dauert es um viele Jahre länger, bis wir diese Altlasen los werden. Es hängt außerdem viel Technik und Expertenwiseen am Rückbau, sowie viele Arbeitspätze qualifizierter Mitarbeiter. Eine Unterbrechung des Rückbaus würde den Verlust von Wissen und Erfahrung bedeuten und erhebliche Verzögerungen mit sich bringen.

Für die Anwohner ändert sich indes nicht viel. Da sich die rück zu bauenden Anlagen auf dem selben Gelände befinden, verändert sich die Menge an Abfall nicht. Es wird quasi nur innerhalb des Geländes umgelagert und dabei alles ordentlich aufbereitet und verpackt für einen Abtransport in des zukünftige Endlager. Warum sich gegen die Erweiterung der Lagerkapazität Stimmen erhaben sollten ist unklar, da ein weiteres voranbringen des Rückbaus und ein schnellstmöglicher Abtransport des radioaktiven Abfalls in ein Endlager nur im Interesse der Anwohner sein kann.

Am Ende müssen wir uns immer klar machen, daß der Kram ja irgend wo hin muss, also wäre es erstrebenswert endich eine vernünftige und sichere Lösung zu finden, statt die Entsorgung zu verzögern. Wir haben das Zeug geschaffen, wir müssen damit leben und uns vernünftig darum kümmern. Ignorieren von Unangenehmem hat noch niemanden weiter gebracht und Proteste bringen keine konstruktive Lösung.

Hier zur: Informationsbrüschüre der WAK GmbH Stand September 2015

Teile diesen Artikel

Submit to DeliciousSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Clair
Autor: ClairWebsite: http://www.clairweb.deE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webmaster und Blogger
Autor Info
Clair, geb. 1966, aufgewachsen in Sondershausen, lebt heute in Baden-Württemberg. Sie ist verheiratet und hat eine erwachsene Tochter. Hobbys sind Ahnenforschung und Fotografie, außerdem ist sie mit Leidenschaft Webmasterin und betreibt mehrere eigene Webprojekte.

Kommentar schreiben