Sondershausen - Ansichten einer Stadt

Hier befindet sich die Fotogalerie von Sondershausen mit vielen Bildern von gestern und heute. Die Bilder sind in Kategorien unterteilt und werden nach und nach noch vollständig beschriftet. Weitere Fotos werden nach und nach ergänzt. Das Kommentieren der Fotos ist ausdrücklich erwünscht. Jedes Bild hat eine Nummer, die bitte im Kommentartitel anzugeben ist, damit man den Kommentar einem Bild zuordnen kann.

Bild 01 - Glaserei und Bautischlerei Franz SchweikerBild 02 - ehemalige Glaserei und Bautischlerei Franz Schweiker heuteBild 03 - obere Schlufterstraße nähe St. ElisabethBild 04 - Pensionat BabstBild 05 - Grundstück Glaserei und Bautischlerei Franz Schweiker früher und heuteBild 06 - Schlufterstraße 1962Bild 07 - Schlufterstraße, Blickrichtung Langestarße


AdmirorGallery 5.1.1, author/s Vasiljevski & Kekeljevic.
Website security test completed by https://www.security-audit.com

Teile diesen Artikel

Submit to DeliciousSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Clair
Autor: ClairWebsite: http://www.clairweb.deE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webmaster und Blogger
Autor Info
Clair, geb. 1966, aufgewachsen in Sondershausen, lebt heute in Baden-Württemberg. Sie ist verheiratet und hat eine erwachsene Tochter. Hobbys sind Ahnenforschung und Fotografie, außerdem ist sie mit Leidenschaft Webmasterin und betreibt mehrere eigene Webprojekte.

Kommentare   

Anne Li
0 # Bild 01 - Glaserei u. Bautischlerei, Franz SchweikerAnne Li 2015-03-05 15:43
Die Glaserei u. Bautisclerei, Franz Schweiker bestand von 1939 bis 2004. Der Seniorchef, Rahmenglasermeister Franz Schweiker, konnte 1939 die Firma vom Betreiber Seidler übernehmen (kaufen). Damals befand sich die Firma in der U.v. Hutten-Straße Nr. 20 im Hintergebäude, wo sie im Januar 1946 durch evtl. Brandstiftung, bis auf die Grundmauern abbrannte. Die Brandstiftung konnte nie nachgewiesen werden. Als Übergangslösung konnte die Firma Schweiker im Marstall unter kommen. Später zog die Glaserei zum OdF-Platz Nr. 6 um und die Bautisclerei konnte sich nebenan, in den leer stehenden Räumen der ehemaligen Tischlerei Wangemann, einmieten. Zum Anfang der 60er Jahre zog die Glaserei vom OdF-Platz abermals um. Man konnte in die ehemaligen Werkstatträume der Firma Gebr. Pabst in der Ferd.-Schlufter-Str. einziehen. Dieses Gebäude hatte eine Verbindungsbrücke zum OdF-Platz über die Bebra. Somit war nun die Firma sozusagen ein Ganzes. Als 1966 der Seniorchef, im Alter von 73 Jahren starb, ging die Glaserei und Bautisclerei nahtlos in die Hände des Sohnes, Franz Schweiker jun. über. 1989 im August konnte die Firma Glaserei u. Bautisclerei F. Schweiker ihr 50 jähriges Bestehen feiern. Zur sogenannten Wende wurde der VEB Fensterbau Großfurra in die Firma übernommen und somit dieser ehemalige VEB vor der Schließung, sowie der Arbeitslosigkeit der Facharbeiter bewahrt. Die Belegschaft der Firma erhöhte sich nun insgesammt auf 30 Mitarbeiter. Die Firma Schweiker richtete einen Zweigbetrieb in Großfurra ein, die Hauptproduktion Fensterbau wurde von Sondershausen dorthin verlegt. In der F.-Schlufter-Str. verblieben die Glaserei und die Büroräume. Im April 1994 stand die Glaserei u. Bautisclerei Franz Schweiker vor dem Aus. Die Wende hat ihr das Genick gebrochen, man mußte Konkurs anmelden. Eine namhafte, über die Stadtgrenze hinaus bekannte, Handwerkerfirma hörte auf zu existieren.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
Anne Li
0 # Bild 02 - Firmengebäude in der Ferdinand-Schlufter-Str. 52Anne Li 2015-06-13 15:33
Dieses, jetzt wunderbar renovierte, Gebäude blieb von der Bombardierung der Straße übrig. Es war die Werkstatt der Installateur- und Elektrofirma von den Gebrüdern Papst. Vom Wohnhaus an der Straße, so wie den Nachbargebäuden blieben nur Trümmer...
Nach 1960 mietete sich die Glaserei und Bautischlerei Franz Schweiker ein, die vom O.d.F-Platz dorthin umzog und bis 1994 bestand.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
helmut lang
0 # schlufterstrassehelmut lang 2016-02-05 12:18
War hier bis Mitte der 60er Jahre nicht auch ein Kino?? Zumindest wurde dieses von uns Kalilehrlingen aus dem LWH fleissig frequentiert.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok