In Deutschland sind ca. 10 Millionen #Arbeitnehmer #ungeimpft. Das ist jeder 4. Arbeitnehmer - eine große Macht gegen die #Impfpflicht !!

Art 20 GG

(2)
Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung …
(4)
Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.
  • Our Family History - unsere Familiengeschichte - war schon als Teenager spannend für mich. Die Großmütter erzählten uns Geschichten aus ihrem Leben. So blieb es nicht aus, dass ich irgend wann begann mich mit Genealogie zu beschäftigen und nach meinen Vorvätern zu suchen.
    zum Thema
  • Die Gartenvögel gehören zu keiner eigenen Familie der Vogelarten. Man nennt die Gartenvögel nur so, weil man sie immer im Garten sieht. Die meisten Gartenvögel gehören alle zur Familie der Meisen, der Finken und der Drosseln. Wiederum nennt man die Gartenvögel auch Singvögel, weil sie im Garten ihre Lieder zwitschern.
    zum Thema
  • Auf der Höhe von Karlsruhe kommt der Westwall von Westen her in den Bereich des heutigen Bundeslandes Baden-Württemberg.
    Die Suche nach alten Bunkerüberresten des Westwalls ist ein Hobby, dem wir auf Grund der Nähe zu unserem Wohnort ab und an nach gehen, wenn es die Zeit erlaubt.
    zum Thema
  • Sondershausen war bis 1918 Residenzstadt des Fürstentums Schwarzburg-Sondershausen, danach bis 1920 Landeshauptstadt im Freistaat Schwarzburg-Sondershausen.
    Sondershausen ist meine Heimatstadt, in der ich aufgewachsen bin
    zum Thema
  • Wenn Männer ihre Ex-Frau mit Telefonanrufen terrorisieren, wenn Frauen ihrem Lieblingssänger um die halbe Welt nachreisen, wenn Bewunderung oder Liebe in Belästigung und Gewalt umschlägt – dann sprechen Fachleute von "Stalking". Das Phänomen ist eigentlich uralt, Psychologen haben bereits vor 100 Jahren den so genannten "Liebeswahn" beschrieben.
    zum Thema

Sie besitzen weder Mitgefühl, Schuldgefühle noch soziales Verantwortungsgefühl -  rund 500.000 Menschen in Deutschland haben psychopathische Neigungen, rund drei Prozent der Gesamtbevölkerung. Dabei wird aber nicht gleich jeder Psychopath zu einem Kriminellen à la Dr. Hannibal Lector aus dem Film „Das Schweigen der Lämmer”.

Studien zeigen, dass auf rund 20 Prozent der Straftäter in deutschen Gefängnissen die Diagnose Psychopathie zutrifft - aber nicht jeder Psychopath wird gleich zu einem Kriminellen. Denn viele Menschen mit psychopathischen Neigungen sind extrem zielorientiert, intelligent, erfinderisch, ichbezogen, lügen pathologisch - und gerade das macht Menschen mit psychopathischen Zügen oft zu erfolgreichen Managern, die jedoch rücksichtslos ”über Leichen gehen”, wenn es um das Verfolgen der eigenen Ziele geht.

Traumata formen das Gehirn

Warum ein Mensch psychopathische Neigungen entwickelt, ist zwar weiterhin nicht vollständig erforscht, aber sicher ist, dass unter anderem psychologische sowie externe Einflüsse sadistische und empathielose Züge fördern. So können massive Kindheitstraumata, verwahrloste oder gewalttätige Eltern und massive Erziehungsfehler entscheidende Faktoren für die Entwicklung einer Person hin zu einem gefühllosen, antisozialen, im schlimmsten Falle kriminellen Psychopathen sein. Denn derartige Erfahrungen über Jahre hinweg formen das Gehirn in eine bestimmte Richtung.

Psychopathen und Dopamin-Überschuss

Was einen Psychopathen zu einem Psychopathen macht und welche Rolle das Gehirn dabei spielt, wollte im Jahr 2010 der Wissenschaftler Joshua Buckholtz der Vanderbilt University in Nashville zusammen mit einem Forscherteam herausfinden. Eine Gruppe von 30 Probanden absolvierte für das Experiment zunächst einen Persönlichkeitstest. Anschließend wurde den Testpersonen ein Amphetamin injiziert sowie eine Positronen-Emissions-Tomografie durchgeführt. Mittels der Tomografie konnte das Forscherteam die Wirkung des Amphetamin im Gehirn nachvollziehen und in welchen Bereichen das Gehirn besonders aktiv ist. Das Ergebnis: Bei den Testpersonen, die vorab im Persönlichkeitstest angegeben hatten, impulsiv-antisoziale Tendenzen zu haben, wurde vom Gehirn extrem viel mehr Dopamin ausgeschüttet als bei den anderen Probanden - das Gehirn von Psychopathen hat ein hyperaktives Dopamin-Belohnungssystem und dürstet in einem nicht natürlichem Ausmaß nach einer Belohnung. Bei der Belohnung spielt der Botenstoff Dopamin eine besondere Rolle, denn er löst Glücksempfindungen aus. Dass für eine psychopathische Tendenz aber allein die überdurchschnittliche Ausschüttung von Dopamin verantwortlich ist, ist so nicht ganz richtig. Denn ein Psychopath leidet bekanntlich zudem unter dem Mangel an Empathie für andere Menschen - einen Zusammenhang zwischen der Produktion von Dopamin und einem fehlenden Mitgefühl konnten Buckholtz und sein Team nicht feststellen.

Fehlendes Mitgefühl - das ist das wesentliche Unterscheidungsmerkmal eines Psychopathen von anderen Menschen mit psychischen Erkrankungen. So gefährlich dies einen Menschen mit psychopathischen Neigungen machen kann, so muss man aber auch festhalten, dass nicht jeder Psychopath gleich zu kriminellen Handlungen übergeht. Stattdessen sind gewisse psychopathische Charakterzüge wie Rücksichtslosigkeit und Ich-Bezogenheit eng mit Erfolg verknüpft - auch wenn dieser Businessvorteil auf dem Rücken anderer ausgetragen wird.

Teile diesen Artikel

Submit to DeliciousSubmit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Autor: GastautorE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Autor Info
Gastautoren schreiben bei uns zuweilen Beiträge zu verschiedensten Themen. Gerne können Sie sich als Gastautor bei uns bewerben.

Du bist nicht berechtigt einen Kommentar zu schreiben.

Wer ist online?

Heute 70

Gestern 450

Woche 1108

Monat 10281

Insgesamt 673768

Neueste Mitglieder

  • Venasafena
  • MTZ82Wen
  • uzpinCrYpe
  • EvelynVoild
  • AndrewZek
  • 1xesMen
  • casinoxxdeNuh

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.